· 

Camp-are you ready for this?!

Herzlich Willkommen in meiner kleinen Plauderecke! Bevor wir hier mit dem Spass beginnen, möchte ich mich aber noch kurz vorstellen. Mein Name ist Stefan Gerig und ich bin seit Ende 2015 in der SWE involviert. Meine Aufgaben sind die Bewirtschaftung und die Erweiterung der Webseite, das Verfassen der Showberichte, ausserdem übernehme ich per sofort auch die Social Media Accounts der SWE. Während den Shows bin ich seit King of Switzerland 3 für das Licht und die Musik, nach den Shows für das eine oder andere leere Bier verantwortlich. Ausserdem übernehme ich die Leitung dieses Blogs, in dem ich euch Einblicke hinter die Kulissen einer Wrestlingshow gewähre oder über Themen schreibe, die nicht wirklich in eine Kategorie passen. Ich werde auch einigen Wrestlern und Organisatoren Fragen zukommen lassen, die diese hoffentlich beantworten. Bei Fragen, Lob oder Kritik könnt ihr mich auf der offiziellen SWE Facebookseite, hier in der Kommentarfunktion oder via E-Mail (gerig@swe-wrestling.ch) kontaktieren. 

Falls ihr das brilliante Wortspiel am Anfang nicht verstanden habt, (was ich euch nicht verübeln kann), wir hatten am Montag nach King of Switzerland V einen Firmenevent für Campari. Wir wurden von Campari Ende Juli kontaktiert, ob wir Interesse hätten, bei einem Promoevent für ihren Espolon Tequila eine Wrestlingshow aufzuführen. Das Motto des Abends lautete 'Dia de los Muertos', übersetzt Tag der Toten. Das Interesse war natürlich da, vor allem weil der Firmenevent so nah an King of Switzerland V lag, dass wir den KOS5-Aufbau über das Wochenende stehen lassen konnten. Doch wie läuft so ein Firmenevent mit Wrestling überhaupt ab? Gute Frage, denn ich hatte wirklich keine Ahnung, was auf mich zukommen würde, als ich am 15. Oktober gegen 3 Uhr in die Schützi in Olten spazierte. Und ich war sprachlos, denn die Leute von Campari hatten die ganze Halle passend zum Motto dekoriert.

Nachdem wir die sympathischen Organisatoren des Events kennengelernt hatten, ging es für mich an das Tagesgeschäft, sprich den Sound & die Lichter testen. Was für mich eigentlich nur bedeutet, den "ON"-Schalter beim Licht- & Soundboard zu drücken, einige Regler hoch- und runterzudrehen und wenn alles klappt, bin ich schon mehr als zufrieden mit mir. Dann kam der DJ von Campari mit seiner Anlage, die für mich aussah, als ob sie direkt aus der Steuereinheit des Millenium Falcons entwendet wurde. Ich war, gelinde gesagt, peinlich berührt, als Laie neben einem Profi denselben Job zu machen. Egal, weiter gehts, denn danach machten wir uns daran, den Ablauf des Abends durchzugehen. Anders als bei einer klassischen Wrestlingshow, bei der man Wrestling bietet und in einer Pause den Fans die Chance gibt, sich mit anderen Fans zu unterhalten & Getränke und Essen zu holen, waren wir dieses Mal die Pausenunterhaltung. Insgesamt standen drei Kämpfe auf dem Plan und zwischen jedem Kampf waren 30 - 60 Minuten Pause.

 

Es war also alles andere als ein klassischer Wrestlingevent und auch das Publikum war kein "normales" Wrestlingpublikum, was mir ein bisschen Sorgen bereitete. Wie werden diese jungen Bartender auf eine Randsportart reagieren? Ich kam mir ein bisschen so vor, als ob wir in der Halbzeitpause eines Fussballspiels anfangen würden, Gedichte aus dem 18. Jahrhundert zu rezitieren. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass grosse Literaturfans im Stadion sitzen, aber genauso gut könnte sich einfach niemand dafür interessieren. Glücklicherweise bewiesen sich meine Sorgen als unbegründet, denn mit Adriano haben wir einen hervorragenden Ringsprecher, der dem Publikum nicht nur die Regeln des Wrestlings näher brachte, sondern auch die Stimmung aufheizte und dadurch herrschte bei allen drei Kämpfen eine hervorragende Atmosphäre.

 

Passend zum Event kamen die Wrestler nicht nur mit Gesichtsbemalung oder Masken zum Ring, zu den Klängen von mexikanischen Liedern, sondern auch reichlich Tequila wurde eingesetzt, sei es zum Aufwecken des Ringrichters, zum Verwirren des Gegners oder einfach, weil man mal Lust auf einen Schluck hatte.

 

Ein besonderes Schmankerl wurde am Ende des zweiten Matches zwischen Drake Destroyer (El Destructor) und Diablo geboten, denn nach diesem Match wurden die Gewinner eines Tequila-Mix Wettbewerbes gekürt. Passend zum Motto bekamen die glücklichen Sieger einen Championship-Gürtel, überreicht von Drake Destroyer.

Und nachdem der letzte Kampf, ein Tag Team Match zwischen den Nacho Libres und dem Duo Oliver Carter & Cash Crash, zu Ende ging, neigte sich auch der Event langsam dem Ende zu und auch ich genehmigte mir noch 1-2 leckere Drinks an der Bar, bevor wir uns erschöpft von den anstregenden Tagen, aber zufrieden auf den Heimweg machten.

 

Resultate vom Campari Firmenevent

 

Singles Match

Nuno besiegt Marrow (w/ La Lupina)

 

Singles Match

Drake Destroyer besiegt Diablo

 

Tag Team Match

Nacho Libres (Sancho & Pancho) besiegen Oliver Carter & Cash Crash

Wenn ich aber einen negativen Punkt heraussuchen müsste, dann der, dass einige Leute ihre Grenzen beim Alkoholkonsum leider nicht kannten...

Kommentare: 2
  • #2

    Buddy Smiley (Montag, 05 November 2018 22:01)

    Guter geschriebener Beitrag und auch Super Fotos!

  • #1

    Jenny (Samstag, 03 November 2018 19:46)

    Hei Gerig, super Bitrag! Hoffe es git gli wider e saftige Bricht usdr Wrestling Wäut. Hoffe es tritt mau e Wrestler ire Glurak-Masle uf!